Rückblick
KUNST//GESCHICHTEN//WUPPERTAL

Shuzo Azuchi Gulliver - La dolce vita
(Galerie Epikur, 1999)
6. September - 26. September 2015
Eröffnung: Samstag, 5. September 2015, 19 Uhr
Download Einladung



Shuzo Azuchi Gulliver, La dolce vita, 2015,
Foto: Nicole Hoppe  

 

KUNST//GESCHICHTEN//WUPPERTAL ist eine neue Ausstellungsreihe des Neuen Kunstverein Wuppertal, in der ehemalige Orte, Initiativen und Ausstellungen der Stadt vorgestellt werden, um ihre Impulse und Relevanz sichtbar zu machen und sie auf ihre Bedeutung für die Gegenwart zu befragen. Zu Beginn der Reihe zeigen wir die Installation "La dolce vita", die Shuzo Azuchi Gulliver 1999 als Artist in Residence der Galerie Epikur einrichtete.
Shuzo Azuchi Gulliver, geb. 1947 in Otsu, Japan, und heute in Tokyo lebend, greift in seinem Werk auf unterschiedliche naturwissenschaftliche und künstlerische Konzepte zurück, um Strukturen menschlichen Daseins zu untersuchen. Bereits seit 1993 entwarf er zahlreiche Arbeiten, die die Entschlüsselung der menschlichen DNA zur Grundlage hatten. Die Gestaltung und Transformation der Zeichen in seiner komplexen Installation führt zu einem Verständnis, das nicht allein durch rationale Erkenntnis, sondern erst duch Imaginationen und Vorstellungen möglich wird.
Die Galerie Epikur, 1973 gegründet war über 30 Jahre ein wichtiger Ort der Kunstvermittlung in Wuppertal. Neben der Vermittlung etablierter Positionen des Informel lag ein Schwerpunkt in der Förderung junger Künstlerinnen und Künstler. Hierzu gehörte auch das Artist in Residence Programm zu dem Gulliver als erster Künstler eingeladen wurde.
Wir danken Shuzo Azuchi Gulliver, HP Nacke und Klaus Stiebeling für die Unterstützung bei der Realisierung der Ausstellung.

 
543 M³ OFFEN

30. Mai 2015 - 20. Juni 2015
Eröffnung: Freitag 29. Mai 2015, ab 19 Uhr



Link zum Video Vernissage und Finissage hier.

Im Rahmen unseres Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramms zum 5-jährigen Bestehen des Neuen Kunstvereins Wuppertal luden wir zu 543 M³ OFFEN ein, einer Aktion, die in besonderem Maße auf die Teilnahme von Künstlern und Publikum angewiesen ist.

Der überregionale Aufruf ging an Künstlerinnen und Künstler, sich am 29. Mai 2015 ab 19 Uhr im Neuen Kunstverein Wuppertal mit einem eigenen Beitrag einzubringen und ohne Vorgaben - ob Bild an der Wand, Objekt im Raum, Projektionen, Aktionen, Performances, draussen, drinnen, hängen oder stellen - das eigene Werk zu inszenieren.

Erst an diesem Abend entschied sich, wer und wieviele mit welchem Beitrag unserem Aufruf gefolgt sind. Das Publikum war herzlich eingeladen, die künstlerischen Aktionen und das Werden dieser Ausstellung im Laufe des Abends zu verfolgen bzw. daran teilzuhaben.

Ab dem 30. Mai kann das, was aus dieser Aktion geworden ist im Neuen Kunstverein Wuppertal während der Öffnungszeiten betrachtet werden. Insgesamt haben mehr als 100 Künstler an der Aktion teilgenommen und für die Füllung des Raumes durch unterschiedlichste Werke gesorgt.

Am 21. Juni wird der Raum wieder geleert und so fungiert die Finissage an diesem Tag in ihrer Rückläufigtkeit als Pendant zu 543M³ OFFEN. Auch hier sind Besucher herzlich eingeladen den zweiten Teil der Aktion zu verfolgen oder daran teilzuhaben.


543 M³ OFFEN GESCHLOSSEN
Sonntag, 21. Juni 2015, bis 18 Uhr


Teilnehmende Künstler_innen:

Adrian Eiserlo, Albert Craemer, Alessa Nitsch, Amouzou Glikpa, André Kern, Andrea Raak, Andreas Komotzki, Angela B. Clement, Anja Sijben, Anke Büttner, Anke Ignor, Barbara Held, Bartek Juretko, Bartlomiej Sroka, Beate Gördes, Benjamin Nachtwey, Bernhard Holaschke, Birgit Wewes, Birgitt Reinhardt, Björn Hansen, Boris Meißner, Che Seibert, Christian Ischebeck, Christa, Christian Hang, Christiane Strauss, Christine Ruff, Claudia Rottsahl-Schwachhöfer, Cordula Sauer, Dagmara Angier-Sroka, Daniela Baumann, Dietmar Wehr, Dirk D. Knickhoff, Dirk Fiege, Doris Faassen, Doris Oberschachtsiek, Eberhard W.O. Vogler, Eckehard Lowisch, Elisabeth Schink, Fabian Freese, Florian Thiele, Frank N., Gabriele Barczik, Geerd Moritz, Georg Janthur, Gerda Schlembach, Gerhard Martini, Gerhard Reinert, Gudrun Kattke, Hanna Haury, Harald Hilscher, Harry Nickoleit, Heidi Meier, Heinrich Weid, Hiawatha Seiffert, Hilli Hassemer, Ike Vogt, Ilona Hellmiss, Inka ter Haar, James Rogers, Jens Harguth, Johannes Aufderlake, Jonas Hohnka, Judith Dirks, Jutta Dollbaum, Karin Kukatela, Katja Nikolai, Katrin Adam, Kina Suchy, Klaus Küster, Krzysztof Juretko, Lothar Dürer, Lucie van Freynhagen, Malte Lück, Marco Wardenbach, Maren Rombold / Marco Henkenjohann, Marion Walla, Marius Comanns, Marlies Batz, Marlies Blauth, Michael Baudenbacher / Katja Nicolai, Michael Odenwaeller, Michaela Kuhlendahl, Mirka Pflüger, Norbert Martin, Oswald Sdunek, Patrizia Ricce, Paul Dieter Haebich, Peter Caspary, Peter Rinka, Petra Bredt, Petra Göbel, Ralf Haun, Regina Friedrich-Körner, Regina Wicke / Textilkunstgruppe »roter Faden«, Regina Winkelströter, Renate Flohr, Renate Hamann, Renate Löbbecke, Ria Gerth, Rike Goll, Rita Beckmann, Rita Caspary, Sabine Comes, Sabine Held / Silvia Liebig / Claudia Terlunen, Sabine Troendle, Sala Seddiki, Samira Klaho, Sarah Hallepape, Silke Hönigs, Simona Petrauskaite, Sopie Gnest, Stephan Kimmerl, Stephan Werbeck, Steve Steadman, Steven Hautemaniere, Susanne Krampen, Svenja Wichmann, Sylvie Hauptvogel, Tom Müller, Ulrich Gerhard Osterloh, Ulrike E.W. Scholder, Valerij Holesmik, Volker Fahrney, Zahra Hassanabadi, Zbigniew Pluszynski, Zhenia Couso Martell / Emilia Teresa Fischer Couso

 
Aufruf zur Teilnahme am konstruktiven Chaos

543 M³ OFFEN
Freitag 29. Mai 2015, ab 19 Uhr



Foto: Mirka Pflüger


Im Rahmen unseres Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramms zum 5-jährigen Bestehen des Neuen Kunstvereins Wuppertal laden wir ganz herzlich zu der Kunstaktion 543 M³ OFFEN ein, die in besonderem Maße auf die Teilnahme von Künstlern und Publikum angewiesen ist.

Der überregionale Aufruf geht an Künstlerinnen und Künstler, sich am 29. Mai 2015 ab 19 Uhr im Neuen Kunstverein Wuppertal zahlreich mit einem eigenen Beitrag zu der geplanten Kunstaktion einzubringen. Es gibt keine Vorgaben, ob ein Bild an der Wand, ein Objekt im Raum, Projektionen, Aktionen, Performances, draussen oder drinnen, es darf gehängt, gestellt, inszeniert werden. Das erforderliche Equipment muss selbst mitgebracht werden.

Erst an diesem Abend entscheidet sich, wer und wieviele mit welchem Beitrag unserem Aufruf gefolgt sind und unser Konzept mit Leben füllen werden. Die filmische Dokumentation dieses Aktionstages wird Bestandteil der nachfolgenden Ausstellung sein. Alle teilnehmenden Künstler werden namentlich genannt. Das Publikum ist herzlich eingeladen, die künstlerischen Aktionen und das Werden dieser Ausstellung im Laufe des Abends zu verfolgen bzw. daran teilzuhaben.

Ausstellungsdauer vom 30. Mai 2015 - 20. Juni 2015


543 M³ OFFEN GESCHLOSSEN
Sonntag, 21. Juni 2015, bis 18 Uhr

 

Weitere Infomationen finden Sie hier.
Die Einladung als Pdf finden Sie hier.

 
hobbypopMUSEUM - THE BAND WAGON

18. April 2015 - 10. Mai 2015
Eröffnung: Freitag, 17. April 2015, 19 Uhr



hobbypopMUSEUM, 2015

 

Zu seinem fünfjährigen Bestehen hat der Neue Kunstverein Wuppertal die Gruppe hobbypopMUSEUM eingeladen eine Ausstellung für den Raum im Kolkmannhaus zu entwerfen. Christian Jendreiko, Matthias Lahme, Dietmar Lutz, André Niebur, Marie-Céline Schäfer und Sophie von Hellermann entwickeln für Wuppertal eine Präsentation, die in einem kollektiven, kooperativen Prozess als Kette von Ideen, Entscheidungen, Wegen und Irrwegen, als Tätigkeit mit ungewissem Ausgang entsteht. Die so entstandene Ausstellung ist eine Installation in der sich die Besucher bewegen und so Teil der Inszenierung werden.

In dem Maße, wie Pop-art die angemessene Antwort auf die industrielle Produktion der Gegenwart ist, wird das Hobby zum lustvollen Spiel mit der künstlerischen Identität. hobbypopMUSEUM benutzt die Gesten der Kunstproduktion und entwirft eine Ausstellung als Modell und Vorschlag. Der Raum, sei es ein Museum oder wie hier der Neue Kunstverein Wuppertal, wird zur „Arena, um Tagträume in Realzeit auszuspielen“ (Catherine Wood).

Die Ausstellung THE BAND WAGON entsteht in Zusammenarbeit mit castillo/corrales, Paris.
hobbypopMUSEUM nimmt den Zug und bringt Arbeiten, die in Wuppertal entstanden sind, nach Paris, wo sich das Projekt im Rahmen der Ausstellung The Group fortsetzt.

 
RaumZeitPiraten - InstruMentalGespinst

7. März 2015 - 29. März 2015
Eröffnung: Freitag, 6. März 2015, 19 Uhr



Raumzeitpiraten - Präpariertes Instrument, 2015

 

Die Ausstellung InstruMentalGespinst ist ein Experiment aus Instrumenten, welches die Künstlergruppe RaumZeitPiraten für den Neuen Kunstverein Wuppertal entwickelt und zum ersten Mal ausstellt. Dabei werden verschiedene ausgediente Musikinstrumente ihrer bevorstehenden Entmaterialisierung entrissen und zu einem elektromechanischen, audiovisuellen Orchester versponnen. Durch licht- und klangsensitive Motoren spielen sich die präparierten und modifizierten Instrumente gegenseitig und treten in einen berührungslosen, spielerischen Austausch mit ihrer Umgebung. Die einzelnen Objekte werden zum Bestandteil einer begehbaren Installation, die die Besucherinnen und Besucher in eine experimentelle Versuchsanordnung mit offenem Ausgang einlädt.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 3 von 11